Traditionelle Thai Massage – der Boost zum Erfolg

Traditionelle Thai Massage – der Boost zum Erfolg

Traditionelle Thai Massage – der Boost zum Erfolg


Was ist die traditionelle Thai-Massage?

….. die traditionelle Thai Massage kommt aus der Lehre der traditionellen Thai Medizin. Sie ist eine Kombination aus Druckpunktmassage, Gelenksmobilisation und passivem Dehnen. Sie ist eine kraftvolle Massage, die mit dem Druck von Fingern, Handballen, Ellenbogen, Knien und Füßen 10 Enegielinien aus der Ayurvedhische Lehre mit den wichtigsten Körperpunkten, bearbeitet. Es handelt sich um eine trockene Massage in bequemer Kleidung. Das Resultat einer Thai Massage ist ein aktivierter Energiefluß und ein belebendes Körpergefühl beides primäre Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tag.

Woher kommt die Lehre der Thai-Massage?

Cirka 500 v.Christus, mit der Entstehung des Buddhismus wurden auch Aufzeichnungen dieser Massage Technik gefunden. Als “Vater” der Massage wird ein Indischer Arzt, Jivakar Kumar Bhaccha, verehrt. Mit dem Buddhismus verbreitete sich die Lehre im südostasiatischen Raum und wurde vorerst nur in Tempeln von Mönchen praktiziert und weiterentwickelt. Die einzig schriftliche Überlieferung aus dieser Zeit wurde 1832 auf 60 Steintafeln, auf Veranlassung von König Rama III, verewigt da die gefundenen Originale nur auf Palmblättern verfasst waren. Diese Steintafeln befinden sich heute noch im Tempel Wat Pho in Bangkok wo auch eine berühmte Massageschule zu finden ist.

Bei welchen Beschwerden kann die Thai Massage hilfreich sein?

Die Thaimassage kann bei folgenden Beschwerden erfolgreich eingesetzt werden:

  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Muskelverspannungen
  • Übelkeit
  • Stoffwechselproblemen (Verstopfung / Durchfall)
  • Ohrensausen (Tinnitus)
  • Schlafstörungen
  • Schock
  • Husten
  • Knieschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Schwindel
  • Burne-out-Syndrom und andere stressbedingte Beschwerden
  • Durchblutungsstörungen
  • Energetische Störungen im Körper
  • mangelndes Selbstbewußtsein / Körpergefühl
  • Konzentrationsstörungen



0 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *